Wenn die Kinder Steine ins Wasser werfen

© Alexi Pelekanos / Schauspielhaus / Petr Ochvat, Eva Maria Schaller, Nicola Kirsch, Anna Prokopova, Veronika Zott, Thiemo Strutzenberger
© Alexi Pelekanos / Schauspielhaus / Petr Ochvat, Eva Maria Schaller, Nicola Kirsch, Anna Prokopova, Veronika Zott, Thiemo Strutzenberger


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7



von Xaver Bayer
Regie: Christine Gaigg

 

Premiere: 15. März 2012


Eine Koproduktion mit dem Tanzquartier Wien und 2nd Nature

URAUFFÜHRUNG

 

Aufführungsdauer: ca. 1 Stunde 15 Minuten, keine Pause

 
Die Auseinandersetzung mit neuen Texten ist prinzipieller Ausgangspunkt aller Arbeiten am Schauspielhaus. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Suche nach neuen Perspektiven, anderen Möglichkeiten im Textumgang und ungewöhnlichen Konfrontationen. Mit der Einladung an die Choreografin Christine Gaigg, sich mit der neuen Erzählung von Xaver Bayer, einem der spannendsten Autoren der jungen österreichischen Literaturszene, zu beschäftigen und die Sparten Tanz und Schauspiel in ihrem Projekt aufeinandertreffen zu lassen, stoßen wir in ein für uns neues Gebiet der Textarbeit vor.

 

Schreiben als das Geschäft, den Bewusstseinsstrom aus geschichteten Gleichzeitigkeiten in ein nachvollziehbares abwechselndes Auftauchen von Beobachtungen, Erinnerungen und Reflexionen zu bringen: Wenn die Kinder Steine ins Wasser werfen ist der Gedankenfluss eines Mannes, der auf dem Brüsseler Flughafen auf seinen Anschlussflug wartet. Unter verschärften Bedingungen - an einem Nicht-Ort, in einer Nicht-Zielgerichtetheit - protokolliert Xaver Bayer, welche Bewusstseinspartikel es an die Oberfläche schaffen. Selten hat mir die Beschäftigung mit einem Text solches Vergnügen bereitet. Die Prosa verläuft in einem einzigen Satz und bedient sich dafür einer eigenen Logik, um die Stränge zu bündeln, sodass ein niemals abreißender Gedankenstrom nachempfunden wird. Allerdings entsteht der Sog nicht zwingend, man hechelt dem Geschehen nicht hinterher. Eher muss man am Text dran bleiben, in einer angemessenen Geschwindigkeit, so wie man beim Wellenreiten auf einer Welle den richtigen Moment erwischen muss. Denn wenn man schnell und flüchtig drüber liest, passiert wenig, und wenn man zu sehr am Wort klebt, auch nicht viel. Aber wenn man sich einklinkt, wenn man den Fährten und Wendungen Bayers folgt und zugleich Platz lässt für das Bewusstwerden der eigenen Assoziationen, ist man mitten drin in einem vielschichtigen Spiel. Der Ich-Erzähler ist ein Reisender mit Fotoapparat und bevor noch eine einzige Reiseschilderung kommt, weckt er Lust aufs Reisen. Seine Verknüpfungen sind oft fotografisch formal motiviert, manchmal atmosphärisch, manchmal logisch. Eine von einem Geräusch ausgelöste Episode formt sich zu einer komplexen Erinnerung, die gemäß der nachfolgenden Reflexion genauso gut von einer Farbwahrnehmung herstammen könnte. Gleich zu Beginn verbindet Bayer religiöse Symbole mit unseren medial vorformatierten Bildern, später mit persönlichen Erlebnissen. Dann wieder wundert er sich selbst über seine Beobachtungen und versetzt mich so in die Bereitschaft, ihm zu antworten. Sein Text ist eine musikalische, interaktive Partitur, genau so, wie ich mir ein choreografisches Setting erhoffe: Gehaltvoll, präzise und offen produziert er Potentiale. Jedem Moment wohnt eine potentielle Erkenntnis, der Keim einer Aktion, einer Entscheidung, eines Wendepunktes inne. Choreografisch umgesetzt wird sich der Text weiter fortsetzen, ausbreiten und verzweigen, wenn das Ensemble im Spiel - nach der Art der Kinder - ein Netz webt, in dem die Imaginationen der Zuschauer ihre Anknüpfungspunkte finden. (Christine Gaigg)
 
Pressestimmen:
 
"Christine Gaigg ist (...) eine außergewöhnliche Interpretation von Xaver Bayers Text Wenn die Kinder Steine ins Wasser werfen gelungen. [Die Schauspieler] vermitteln die stimmungsvolle Erzählung bewundernswert konzentriert als aufgeteilten Monolog eines wartenden Flugpassagiers. Die Tänzer Anna Prokopová, Eva-Maria Schaller, Veronika Zott und Petr Ochvat sorgen für das Sichtbarmachen der Qualitäten des Texts. (...) Der organische Fluss dessen, was der Ich-Erzähler des Texts empfindet und beobachtet, reißt somit auch auf der Bühne nicht ab. Selbst das bei Bayer so spannende Abschweifen der Gedanken wird in den Körpern sichtbar, wenn sie sich etwa gegen die Sprache aufbäumen." Kurier

"Unter der gesprochenen Erzählschicht spielt sich die Literatur des Körpers ab. Die Tänzer (...) machen eindrucksvoll die manische Unruhe der Bayer'schen Figur deutlich, ihre Windungen und ihre Rastlosigkeit, die immer wieder von Apathie und Sichaufbäumen durchbrochen wird. Und diese Tänzer verleihen der (...) fabelhaft vorgetragenen Sprechhaut einen wortlosen Sprachkörper. Das heißt, sie machen die innere Dynamik der Körperlichkeit im Text des Erzählers nachverfolgbar." Der Standard
Franziska Hackl ab 3. April 2012

Nicola Kirsch bis 31. März 2012

Thiemo Strutzenberger

 
 
Premiere:

Do, 15. März 2012



 
 


facebook           twitter           YouTube
 



Bg