Die X Gebote / X. The Zofen Suicides

© Christian Eisenberger more... (2008)
© Christian Eisenberger more... (2008)


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7



von Thiemo Strutzenberger / Regie: Daniela Kranz

URAUFFÜHRUNG

 

In Zusammenarbeit mit der Ruhrtriennale

 
Das Interesse des Schauspielhauses an einer Auseinandersetzung mit den Zehn Geboten, diesem traditionsreichen, jahrtausende alten Gesetzestext, gründet in der Überlegung, wie es sich denn mit einem ethischen Korpus verhält, der im Grunde von keiner Ideologie und Philosophie jemals in Frage gestellt wurde und trotzdem notorisch gebrochen wird.
 

Die Zofen benehmen sich in deren Abwesenheit wie Madame. So sehr wie Madame, dass man sie auch mit ihr verwechseln könnte. Außen Madame, innen Zofe. Und wenn sich eine von einer Madame kaum unterscheidbare Zofe vergiftet, verabschiedet sich dann die Zofe, oder die Madame, als die man sie grade erkennt? Die Zofen, hier Reinigungskräfte in einem beliebigen Geldinstitut, legen ihre Arbeit nieder: Sich ihr Recht nehmend auf Imagination. Ein Anschlag auf die Unterschicht in einem Selbst, stellt sich, während des Versuchs ein Remake zu Genets Die Zofen zu drehen, als unvermeidbar heraus.

(Thiemo Strutzenberger)

 

In zehn Uraufführungen wird jeweils eines der Gebote bearbeitet. Die Reihung der einzelnen Episoden der Serie orientiert sich dabei nicht an der traditionellen Gebotsfolge.

 

Die X Gebote

 

1 Gebot 9,- Euro

5 Gebote 40,- Euro
10 Gebote 70,- Euro

 
Premiere:

Mi, 17. März 2010



 
 


facebook           twitter           YouTube
 



Bg