Harry Lime lebt! Und das in diesem Licht!

© Alexi Pelekanos / Schauspielhaus  <br> Thiemo Strutzenberger, Vincent Glander, Nicola Kirsch
© Alexi Pelekanos / Schauspielhaus
Thiemo Strutzenberger, Vincent Glander, Nicola Kirsch


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9



 

von Jörg Albrecht / Regie: Jan-Christoph Gockel
URAUFFÜHRUNG
 
Premiere: 23. Jänner 2010
Spieldauer: ca. 90 Min., keine Pause

 

In Der dritte Mann fliehen Holly Martins und Anna Schmidt in das Heimat-Kino, das heutige Schauspielhaus. Von da aus fragen wir: Wie hat Graham Greenes und Carol Reeds Film das Image der Stadt begründet, die angeblich die Hauptfigur ist? Und welches Wienbild drückt diese Rezeption immer an den Rand? Ein Film über einen Verbrecher, der kurz nach dem Krieg so verschwenderisch mit Strom und Licht umgeht, ist doch selbst ein Verbrechen! Dieses Licht um Harry Lime lenken drei junge Menschen dorthin, wo niemand hinsehen will. Licht als terroristisches Mittel, um eine Stadt zurückzuerobern, die Filmkulisse geworden ist. (Jörg Albrecht)

 

Harry Lime lebt! Und das in diesem Licht! sucht die Bruchstücke eines legendären Noir-Kinostücks, das die soziale Verantwortung des Individuums in Krisenzeiten thematisiert, auf Möglichkeiten einer Neubelichtung ab. Im Geiste des zwielichtigen Ego-Agenten Orson Welles, der im Film als subversives Phantom durch das Nachkriegs-Wien streift, wird als erste Sofortmaßnahme im Schauspielhaus - der einstigen Kulisse und nunmehrigem Ort des Geschehens - eine Utopie des Hässlichen verabreicht.

 

 

 

 

 
Premiere:

Sa, 23. Jänner 2010



 
 


facebook           twitter           YouTube
 



Bg